Häufige Fragen

Der Tierschutzverein München e.V. ist der Träger des Tierheims in der Riemer Straße 270 sowie des vereinseigenen Gnadenhofes in Kirchasch bei Erding.

Tiervermittlung und Beratungsgespräche finden aufgrund der aktuellen Einschränkungen telefonisch bzw. nach Terminvereinbarung statt.

Unsere Tierhäuser (Anfragen, Beratung und Terminvergabe) sind täglich, außer an Feiertagen, von 13.00 bis 16.00 Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind auf den jeweiligen Tiersteckbriefen hinterlegt.

Bei vermissten/gefundenen Tieren melden Sie sich bitte umgehend bei unserer Vermisstenstelle unter Tel.: 089/921 000-22 oder bei der zuständigen Polizeidienststelle. 

Unsere Kollegen geben Ihnen Auskunft über die weitere Vorgehensweise.

Bitte unternehmen Sie keine Experimente beim Versuch ein freilaufendes Tier einzufangen. Wenn das Tier einen verängstigten Eindruck macht, oder die Zähne fletscht ist fachmännische Hilfe gefragt!

Rund sechs Millionen Euro benötigt der Tierschutzverein München e.V. für die Versorgung von jährlich ca. 8000 Tieren im Münchner Tierheim. 

Die Ausgaben des Tierschutzvereins liegen bei knapp 7,5 Millionen Euro pro Jahr, u.a. für den Betrieb des Tierheims, des Gnadenhofs und zur Umsetzung von Tierschutzprojekten. Diese Ausgaben werden durch betriebswirtschaftliche Einnahmen, die Fundtier-Pauschale der Stadt München sowie des Landkreises (ca. 1 Million Euro) und größtenteils durch Spenden finanziert (knapp 75%).

  • Ca. 40% werden von ihren Besitzern abgegeben.

  • Ca. 17% sind Fundtiere, die von der Polizei oder von Privatpersonen im Tierheim abgegeben werden.

  • Ca. 12% der Tiere werden von unseren Tierschutzinspektoren, der Polizei oder dem Veterinäramt aus schlechter Haltung befreit. Einige Tiere kommen aus Sicherstellungen der Zollbehörden.

  • Über 30% der Tiere sind abgegebene Wildtiere, wie z.B. Wasservögel oder Igel.

Es werden Haustiere, heimische Wildtiere und teilweise auch Bauernhoftiere aufgenommen. Für Reptilien hingegen ist die Auffangstation für Reptilien München e.V. zuständig.

Anbei ein kleiner Auszug aus unserer Gästeliste: Affen, Auerochse, Bären, Echsen, Fauchschaben, Känguruh, Lama, Löwenbaby, Murmeltier, Nasenbär, Pumas, Schlangen, Sibirische Tiger, Skunk, Skolopender, Sugarglider, Strauß, Tiger, Vogelspinnen, Wolf, Zebus.

Täglich betreuen wir zwischen 750 und 1500 Tiere im Münchner Tierheim sowie auf unserem Gnadenhof in Kirchasch. Nicht alle Tiere befinden sich in den öffentlich zugänglichen Bereichen, einige werden in den Kranken- und Quarantänestationen versorgt oder sind aufgrund behördlicher Bestimmungen noch nicht vermittelbar. Jährlich werden im Tierheim mehr als 8.000 Tiere betreut.

Fundtiere bleiben etwa zwei Wochen in Quarantäne und werden anschließend, wenn sich kein Besitzer gemeldet hat, vermittelt. Manche Tiere, wie zum Beispiel Hundewelpen aus illegalem Handel oder Tiere aus dem Ausland, müssen auf Grund gesetzlicher Bestimmungen bis zu sechs Monate in Tollwut-Quarantäne verbleiben. Erst danach dürfen sie vermittelt werden. Abgegebene Tiere können sofort weitervermittelt werden, vorausgesetzt, sie sind gesund.

Jedes Tier wird einem medizinischen Eingangscheck unterzogen und tierärztlich versorgt. Zudem werden Hunde und Katzen mittels Transponderchip gekennzeichnet bzw. im Falle von Katzen eventuell zusätzlich tätowiert und bei einem Haustierregister gemeldet. Wildtiere werden gesundgepflegt und wieder ausgewildert.

In der Regel finden wir für 80% unserer Schützlinge innerhalb von sechs Wochen ein neues Zuhause. Bei jungen, besonders gefälligen Tieren dauert der Aufenthalt häufig nur ein paar Tage. Alte, kranke oder verhaltensauffällige Tiere bleiben oft Monate oder Jahre in unserer Obhut.

Tiere, für die wir kein neues Zuhause finden können, leben dauerhaft im Münchner Tierheim oder auf unserem Gnadenhof im Landkreis Erding. Für sogenannte Langzeitsitzer suchen wir Paten, die uns helfen mit regelmäßigen Spenden einen Teil der zusätzlich anfallenden Kosten abzudecken.

Niemals!!! Einzige Ausnahme: das Tier ist so schwer krank, dass es aus medizinischen Gründen von seinem Leiden erlöst werden muss.

Nein, definitiv nicht. Dennoch haben einige Tiere großes Leid erfahren und müssen von unseren Tierärzten, Tierpflegern und Trainern intensiv betreut werden. Sie erhalten, wenn notwendig, tierpsychologische und verhaltenstherapeutische Hilfe. Zudem sorgen die ehrenamtlichen Gassigeher dafür, dass unsere Hunde täglich ausgeführt werden und Katzenfreunde verteilen liebevolle Streicheleinheiten.

Ja, die so genannte Schutzgebühr. Viele Tiere müssen tierärztlich untersucht, geimpft und entwurmt werden. Katzen und Hunde bekommen eine zudem Kennzeichnung und werden ggf. kastriert. Die Schutzgebühr wird erhoben um einen kleinen Teil der angefallenen Kosten abzudecken.

„Warum seid Ihr bei der Vermittlung so pingelig“ oder: „Seid doch froh, wenn Ihr ein Tier weniger habt“, solche Kommentare erreichen uns oft von Interessenten, die kein Tier vermittelt bekommen haben. Leider haben wir tausendfach im Jahr mit unüberlegt angeschafften Tieren zu tun. Um Enttäuschungen und falschen Erwartungshaltungen vorzubeugen müssen daher gewisse Kriterien eingehalten werden. Bitte vertrauen Sie der professionellen Einschätzung unserer Tierpfleger.

Nein, wir sind das einzige Tierheim in München.

Diese Tiere suchen ein Zuhause!

Unterstützen Sie uns mit einer Spende

Zu unseren Ansprechpartnern